Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Orthopädische Universitätsklinik
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Stationsleben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich am Tag Ihrer Krankenhausaufnahme im Haus 8 bei der Stationsschwester ihrer entsprechend behandelnden Station (siehe Schreiben mit Terminzusage). Patienten, die Wahlleistungen in Anspruch nehmen möchten, sollten das bei der Aufnahme angeben, da ein gesonderter Vertrag mit ihnen abgeschlossen wird.

Für die stationäre Aufnahme benötigen wir folgende Unterlagen:

Anreise mit eigenem PKW

Wenn Sie mit dem eigenen PKW anreisen wollen, können Sie für Ihr Fahrzeug während Ihrer Behandlungszeit einen der ausgeschilderten Besucherparkplätze benutzen.
Die Benutzung ist kostenpflichtig und erfolgt auf eigene Gefahr.

Abrechnung der Krankenkosten

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse entstehen Ihnen - bis auf die Zuzahlungspflicht für 28 Tage Krankenhausaufenthalt pro Kalenderjahr - keine Krankenhauskosten. Diese Kosten übernimmt Ihr Krankenversicherungsträger.
Die Kostenübernahmeerklärung wird von unserer Verwaltung bei Ihrer Krankenkasse eingeholt. Falls Sie ein Selbstzahler sind, leisten Sie bitte am Aufnahmetag eine Vorauszahlung der gültigen Pflegesätze. Die gültigen Pflegesätze sind unserem Entgelttarif zu entnehmen. Bitte beachten Sie die allgemeinen Vertragsbedingungen unserer Einrichtung.

Gesetzliche Zuzahlung bei der Krankenhausbehandlung

Seit dem 1. Januar 2004 beträgt die Zuzahlung für gesetzlich krankenversicherte Patienten, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, 10 Euro pro Tag. Bitte beachten Sie, dass der Aufnahme- und der Entlassungstag als je ein Tag zählen. Die Zuzahlung ist für längstens 28 Tage im Kalenderjahr zu leisten.

Von der Zuzahlungspflicht befreit, sind u.a.:

Da die Zuzahlung nur einmal im Jahr für 28 Tage erhoben wird, gilt die Quittung auch als Nachweis geleisteter Zahlungen bei erneut notwendigem Krankenhausaufenthalt. Bewahren Sie die Quittung bitte vorsorglich auf.

Wahlleistungen

Wahlleistungen sind Leistungen, die von Ihnen beantragt werden können und die neben den allgemeinen Pflegesätzen pro Tag gesondert berechnet werden. Dazu gehört zum Beispiel die Unterbringung in einem 1- oder 2-Bettzimmer, die Unterbringung einer Begleitperson oder eine privatärztliche Behandlung.

Der Stationsarzt und die Stationsschwester geben Ihnen gerne Auskunft und beraten Sie in einem persönlichen Gespräch über die einzelnen Wahlleistungen in der Orthopädie.

Entlassung

Es ist nur zu verständlich, dass Sie sich auf den Tag freuen, an dem Sie nach abgeschlossener Krankenhausbehandlung in Ihre gewohnte Umgebung zurückkehren können. Bitte bedenken Sie, dass nur Ihr Arzt den richtigen Zeitpunkt für Ihre Entlassung beurteilen kann.
Sollten Sie entgegen ärztlichem Rat auf einer vorzeitigen Entlassung bestehen, so respektieren wir Ihre eigenverantwortlich getroffene Entscheidung, die Sie aber in diesem Falle mit Ihrer Unterschrift bestätigen müssen. Die erforderlichen Entlassungsformalitäten werden überwiegend durch die Stationsschwester für Sie erledigt. Ihnen wird bei der Entlassung ein Behandlungsbericht übergeben. Bitte legen Sie diesen in Ihrem eigenen Interesse unverzüglich Ihrem einweisenden Arzt vor.

Behandlung

Der jeweilige Stationsarzt ist Ihr ärztlicher Gesprächspartner für alle Informationen, Aufklärungen und auch persönlichen Probleme, die mit Ihrer stationären Behandlung im Zusammenhang stehen. Ihm obliegt unmittelbar Ihre ärztliche Behandlung.
Während der täglichen Visiten haben Sie Gelegenheit, Ihre Fragen und Anliegen vorzutragen. Unsere Ärzte werden Ihnen diese gern direkt oder in einem zu vereinbarenden persönlichen Gespräch beantworten. Über empfohlene notwendige Untersuchungen und Behandlungsmaßnahmen werden Sie rechtzeitig aufgeklärt und um Ihre Zustimmung gebeten. Um Ihre Pflege bemühen sich unsere Krankenschwestern und -pfleger, die von Schwesternschülerinnen, Medizinstudenten und Zivildienstleistenden unterstützt werden.

Mahlzeiten

Auch die Mahlzeiten sind ein wichtiger Teil Ihrer Behandlung. Ziel des Küchenteams ist es, Ihnen jeden Tag und jede Woche aufs Neue eine abwechslungsreiche Speisenfolge anzubieten, die ernährungswissenschaftlichen Grundsätzen und - im Rahmen Ihrer individuellen Behandlung - ärztlichen Anforderungen gerecht wird.

Bei den täglichen Mahlzeiten stehen mehrere Gerichte zur Auswahl. Sollte Ihnen Ihr behandelnder Arzt eine Diät verordnen, so ist sie Teil Ihres Therapieplanes. Im Interesse Ihrer Genesung sollten Sie diese Diät strikt einhalten, auch wenn Sie dafür zeitweise auf liebgewordene Essgewohnheiten verzichten müssen und Mitpatienten ihre Mahlzeiten selbst zusammenstellen dürfen.

Wir bemühen uns um Abwechslung und Vielfalt. Bei der großen Zahl der Patienten wird es dennoch sicher nicht gelingen, jeden Geschmack jeden Tag zufrieden zu stellen. Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen einen "Guten Appetit".

Ruhezeiten

Über den Tagesablauf auf Ihrer Station und die Ruhe und Weckzeiten informiert Sie die Stationsschwester. Bitte halten Sie die Ruhezeiten auch im Interesse Ihrer Mitpatienten ein.

Medikamente

Während Ihrer stationären Behandlung reicht Ihnen sofern erforderlich die Schwester täglich die vom Arzt verordnete Medikamentendosis. Bitte nehmen Sie keinesfalls zusätzlich und ohne Absprache mit dem behandelnden Stationsarzt von Ihnen mitgebrachte oder andere Medikamente ein.

Die von Ihrem Hausarzt vor der Einweisung oder nach der Entlassung verordneten Medikamente können durchaus einen anderen Namen tragen oder anders aussehen als die im Krankenhaus verordneten, aber trotzdem denselben Wirkstoff enthalten. Im Zweifelsfalle fragen Sie bitte Ihren Arzt.

Rauchen und Alkohol

Rauchen und der Genuss von Alkohol sind mit Ihrer Behandlung im Krankenhaus nicht vereinbar. Zu Ihrem und dem Wohl Ihrer Mitpatienten bitten wir Sie deshalb, während Ihres Aufenthaltes auf beides zu verzichten.
Sollten Sie nicht auf den Tabakgenuss verzichten können und hat Ihnen Ihr behandelnder Arzt das Rauchen gestattet, ist dies aber nur im Freien möglich, da in den Häusern automatische Brandmeldeanlagen installiert sind.

Krankenbesuche

Ihre Besucher sind im Krankenhaus gern gesehene Gäste. Wir empfehlen Ihnen aber, möglichst nicht mehr als zwei Besucher gleichzeitig zu empfangen, damit Sie sich selbst und Ihre Mitpatienten nicht überanstrengen. Falls Ihre Angehörigen mit dem behandelnden Arzt sprechen möchten, vereinbaren Sie bitte während der Visiten einen Termin.
Bitte nennen Sie dem Stationsarzt namentlich die Personen, denen mit Ihrem ausdrücklichen Einverständnis Auskunft über Ihre Erkrankung und Behandlung gegeben werden darf.

Klinikseelsorge

In vielen Krankenhäusern zählen zu den Mitarbeitern, die sich um das Wohl der Patienten kümmern und auch für Angehörige da sind, Seelsorger der Evangelischen und Katholischen Kirche. So ist das auch hier am Universitätsklinikum Magdeburg. Zu unserem ökumenischen Team gehören vier Seelsorgerinnen mit einer speziellen Qualifikation für die Arbeit im Krankenhaus. Jede von uns ist für bestimmte Kliniken zuständig.

Kranksein tut auch in der Seele weh. Auch wenn ein Gelenk, die Galle oder das Herz erkrankt sind, kommt ja immer ein ganzer Mensch zur Behandlung hierher und nicht nur ein Körperteil. Deswegen ist es gut, auch die Seele nicht zu vergessen. Für manche Patienten ist der Aufenthalt im Krankenhaus der lang ersehnte Zeitpunkt, eine hilfreiche Behandlung zu bekommen, um beschwerdefreier zu leben. Für andere ist es eine Zwangspause, die sie völlig aus der gewohnten Bahn, aus ihrem Gleichgewicht bringt. Wieder andere beginnen in dieser Zeit über sich, ihr Leben und ihre Lebensgewohnheiten nachzudenken. Hier erlebt man vielleicht auch, wer wirklich aus der Familie und dem Freundeskreis zu einem steht. Plötzlich auftretende, aber auch chronische Krankheiten können Menschen in tiefe Ängste und Krisen stürzen und viele Fragen aufbrechen lassen.

Ebenso gibt es viel Freude und Dankbarkeit. Dankbarkeit nach einer gelungenen, vielleicht riskanten Operation. Freude über wiedererlangte Lebensqualität. Dankbarkeit, dass ich noch am Leben bin. Wir Seelsorgerinnen am Universitätsklinikum sind für Sie da - unabhängig davon, ob Sie sich einer Kirche zugehörig fühlen oder nicht. Da-Sein meint: Zeit haben zum Reden, Schweigen, Zuhören, Mit-gehen, Mit-fühlen, Beten, und den wichtigen Fragen, der Angst, dem Schmerz und der Hoffnung Raum geben.

Seelsorge in der Klinik für Orthopädie

quast_01Als evangelische Pfarrerin stehe ich Ihnen als Seelsorgerin dieser Klinik zur Verfügung. Schon vor der Wende habe ich diese Tätigkeit ausgeübt, was ein sehr spannendes und diplomatisches Unternehmen war, da Staat und Kirche streng getrennt waren: eine Pfarrerin kommt außerhalb der Besuchszeit (damals Mittwoch und Sonntag!) und möchte zu Patienten, deren Namen ihr von Kollegen mitgeteilt worden waren. Es war auch eine Arbeit unter schwierigen äußeren Bedingungen. Ich hatte kein Büro, ging mit dem Mantel über dem Arm von Station zu Station. Diese Zeiten sind lange vorbei, aber haben mir wichtige Erfahrungen vermittelt. Inzwischen habe ich ein schönes Arbeitszimmer in der ersten Etage von Haus 8 - ganz am Ende der Station 1 mit dem bunten Plakat an der Tür. Wenn Sie von mir besucht werden möchten, dann sagen Sie es bitte dem Pflegepersonal. Wenn Sie aufstehen dürfen, können wir uns auch zu einem Gespräch in meinem Büro verabreden. Auch wenn wir uns nicht begegnen sollten, wünsche ich Ihnen, dass Sie hier Hilfe und Heilung finden und behütet bleiben.

Der Raum der Stille

r_d_stille_01Im Haus 60a befindet sich der Raum der Stille, ein Raum, der für Sie alle - Patienten, MitarbeiterInnen, Besucher, Christen, Gläubige anderer Religionen und Nichtglaubende - da ist. Seine farbigen Glasfenster sind zum Thema "Baum des Lebens " gestaltet worden und wirken zart wie Seidenmalerei. Dieser Raum ist Tag und Nacht geöffnet. Hier können Sie sich zurückziehen, Ruhe finden, nachdenken, beten, Ihre Wünsche und Sorgen in ein Buch schreiben oder am ökumenischen Gottesdienst teilnehmen, der jeden Samstag um 17 Uhr stattfindet.

Margitta Quast, Pfarrerin

Verlassen der Station und Beurlaubung

Wenn Sie die Station kurzfristig verlassen möchten und dazu das Einverständnis Ihres behandelnden Arztes eingeholt haben, so informieren Sie bitte die Stations- oder diensthabende Schwester. Bitte tragen Sie beim Ausgang vollständige Tageskleidung und verlassen Sie - auch aus versicherungsrechtlichen Gründen- während der Zeit Ihrer stationären Behandlung nicht das Klinikumsgelände. Während der stationären Behandlung können Sie nur aus zwingenden Gründen und nur mit Zustimmung des verantwortlichen Arztes beurlaubt werden. Sollten Sie ohne Zustimmung eigenverantwortlich das Krankenhaus verlassen wollen, so ist das nur über eine Entlassung und spätere Wiederaufnahme mit erneuter Kostenübernahmeerklärung durch Ihre Krankenkasse.

Telefon und Fernsehen

zimmer_01Unsere Patientenzimmer sind mit Fernsehgeräten und Telefonen ausgestattet. Diese Patiententelefone können gegen Gebühr, die von der Betreiberfirma festgelegt wird, mit einer Chipkarte benutzt werden. Es können damit auch Anrufe am Krankenbett entgegengenommen werden. Der Fernsehempfang auf unseren Stationen ist kostenfrei. Eigene oder Geräte Dritter dürfen in diesen Fällen nicht benutzt werden. Auf dem Flur in der 1. Etage steht Ihnen ein Münzfernsprecher zur Verfügung.

Persönliche Gegenstände

Wir bitten Sie, nur die für einen Krankenhausaufenthalt erforderlichen Sachen mitzubringen. Dies sind insbesondere Nachtwäsche, Bademantel, Hausschuhe, Handtücher und Toilettenartikel. Dinge, die Sie im Krankenhaus nicht unbedingt benötigen, geben Sie bitte Ihren Angehörigen mit nach Hause oder lassen sie von vornherein dort. Wertsachen und größere Geldbeträge sollten möglichst nicht mitgebracht werden. Geben Sie diese Wertsachen bitte entweder Ihren Angehörigen wieder mit oder bei der Stationsschwester gegen Quittung in Verwahrung. Für den Verlust nicht hinterlegter Wertsachen können wir keine Haftung übernehmen.

Versorgungseinrichtungen

Die Verkaufsstelle für Waren des täglichen Bedarfs ist im Haus 17.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 6.00 bis 18.00 Uhr
Sonnabend und Sonntag von 8.00 bis 16.30 Uhr.

Einen Blumenladen finden Sie im Haupteingangsbereich des Hauses 60 (Neubau).

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 7.00 bis 18.00 Uhr
Sonnabend von 12.00 bis 16.00 Uhr
Sonntag von 14.00 bis 16.00 Uhr.

Eine Buchhandlung gibt es im Haus 41 (Mensa).
Am Patientengarten hinter Haus 1 finden Sie die Cafeteria "Mobitz".

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr
Sonnabend und Sonntag von 9.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Eine Kaffeestube finden Sie im Eingangsbereich des Hauses 60.

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag 9.00 bis 18.00 Uhr.

Ihre Meinung

Liebe Patientin, lieber Patient, natürlich sind wir daran interessiert zu erfahren, welche Erfahrungen Sie in unserem Klinikum gemacht haben. Was hat Ihnen gefallen ? Was erscheint Ihnen verbesserungswürdig ? Bitte nutzen Sie den dafür vorbereiteten Fragebogen und teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Wir möchten Ihre Anregungen berücksichtigen, damit diese Ihnen und anderen Patienten zugute kommen.
Die Angaben können anonym oder namentlich gemacht werden. Sie können den Fragebogen der Stationsschwester geben. Bevor Sie unser Klinikum nun verlassen, wünschen wir Ihnen, dass Ihre Genesung weitere gute Fortschritte macht. Wir hoffen, dass Sie den Aufenthalt im Universitätsklinikum Magdeburg in angenehmer Erinnerung behalten.

Letzte Änderung: 27.07.2015 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
Kontakt

Direktor
Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann

Hausanschrift
Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.
Orthopädische Universitätsklinik
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg

Standort
Haus 8

Kontakt-Chefsekretariat
Tel.: 0391-67-14000
Fax: 0391-67-14006
E-Mail senden

Ambulanz/ Terminvergabe
Tel.:0391-67-14050

Hotline für Ärzte
Tel.:0170-8542846